02
Jun

science2business conference 2014

Dr. Markus Erbach war im Juni 2014 als Referent auf der 13. Internationalen Science-to-Business Marketing Conference Zurich eingeladen. Mit dem Vortrag

„The Identity Matching Concept: a collaborative planning infrastructure for integrating communication content“

präsentierte Dr. Markus Erbach seinen Forschungsansatz einem internationalen wissenschaftlichen Fachpublikum. Der 15 Seiten umfassende Artikel dazu mit drei Anwendungsbeispielen wurde veröffentlicht in den Conference Proceedings S. 225-241 (ISBN 978-3-938137-57-4, Herausgeber Fachhochschule Münster 2014 ).

Die Veranstaltung mit 113 Experten aus Forschung, Industrie und Verwaltung aus 24 Nationen mit dem Thema “Cross Organizational Value Creation” fand vom 2.-4. Juni an der ZHAW (Zurich University of Applied Sciences) and der School of Management and Law in Winterthur statt. Im Zentrum standen  Ansätze und Technologien für den wirksamen Dialog und die Kollaboration zwischen Forschung und Anwendung und der Aufbau eines Netzwerks für zukünftige Zusammenarbeit (vgl. www.s2b-conference.com), Link zu Foto-Impressionen der Konferenz

Der Vortrag und der Artikel von Dr. Markus Erbach beschreiben den Identity Matching-Ansatz als Infrastruktur für die geplante Integration und den einvernehmlichen Abgleich unterschiedlichster Inhalte.  In der Kooperation von Forschungsinstituten mit Wirtschaftunternehmen spielt dies eine entscheidende Rolle für den Markterfolg gemeinsam entwickelter Produkte.

Die Matrix für Identity Matching nach Dr. Erbach stellt ein integratives Instrument bereit, um die Konzeption einer marktnahen Forschung (seitens der Forschungsinstitute) und die Produktion verkaufsfähiger Produkte daraus (seitens der Herstellungsunternehmen) gezielt am Anwender (Verbraucher, Konsument) zu orientieren.

Comments ( 0 )