PrIM Workshop

Um Komplexität zu managen, sind die unterschiedlichen Komplexitätsfelder einer Unternehmung (das sind Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Märkte, Technologien, Know-How usw.) in geplanter Weise zu verbinden. Erst im transparenten Überblick des Ganzen und der Ermittlung einzelner Handlungsbedarfe, lassen sich zuverlässige Entscheidungs- und Planungsgrundlagen schaffen. So kann die Unternehmung als dynamisches System alle Ressourcen bedarfsgerecht verbinden und unvorhergesehene Herausforderungen meistern. Der PrIM Workshop ist ein effizientes qualifiziertes Instrument dafür.

Der PrIM Workshop (Pragmatic Identity Matching Workshop) ist ein Instrument der Unternehmensentwicklung und Ausdruck der Unternehmenskultur. Der Workshop eröffnet als strukturierte Plattform für den Ideenaustausch die Verknüpfung fach- und abteilungsübergreifender Kompetenzen und Technologien. Die Dokumentation der Ergebnisse aus dem Workshop begründet das dynamische Wissensarchiv der Unternehmung, das mit weiteren Workshops fortgeschrieben werden kann, ohne bisherige Erkenntnisse zu verlieren (Re-Use of Knowledge). Im PrIM Workshop werden die Entwicklungs- und Veränderungsprozesse einer Unternehmung „von innen heraus“ moderiert und umgesetzt – von kurzfristigen Fragestellungen zu akuten Herausforderungen (punktuell) bis hin zu mittel- und langfristigen Projekten (iterativ): Die PrIM Identitymatrix strukturiert alle Inputs (Teilnehmer, Expertenwissen, Research) und baut die transdisziplinäre Brücke zwischen verschiedensten Anspruchsgruppen und Kooperationspartnern für die nachhaltige Entwicklung der Inhalte, Strategien und Umsetzungsprozesse.

Die am PrIM-Identityworkshop beteiligten Führungskräfte, Mitarbeiter, Partner und Berater praktizieren integratives Denken und kooperatives Handeln auf kürzestem Weg. Alle in der Unternehmung benötigten vorhandenen Kräfte und Mittel werden für die Lösung von Aufgaben identifiziert und verbunden. Die benötigten, aber nicht vorhandenen Ressourcen werden definiert und gezielt akquiriert. Als wertneutrale identitätsorientierte Analyse und Moderationsstruktur kann die PrIM Identitymatrix mit den am Prozess Beteiligten an jede einzelne Fragestellung oder Aufgabe genau angepasst werden. Das dadurch hervorgebrachte neue Wissen bildet eine substanzielle Grundlage für weitere Schritte, wie z.B. den systematischen Vergleich von potenziellen Projektpartnern oder von benötigten Technolgien (die als „Identitäten“ verstanden und beschrieben werden; vgl. Grafik unten), um damit z.B. das strukturiert geplante Matching mit der eigenen Organisation im gegenseitigen Abstimmungsprozess vorzunehmen (lernende Organisation).

Der PrIM Workshop ist ein Instrument des PrIM Consultings und Spielfeld der PrIM Academy. Er bietet der Philosophie für integratives Denken und kooperatives Handeln als Mindset und Planungssystem eine lebendige und wirksame Plattform für die Moderation vieler Themen zur Handlungsverbesserung der Unternehmung und für die Erforschung weiterer Nutzungsmöglichkeiten:

• Analyse der Unternehmung/des Projekts/des Problems/der Aufgabe
• Beschreibung der Kernidentität nach der PrIM Identitymatrix (9-Module-Matrix)
• Entwicklung der Stakeholder-Positionierungen (B2B, B2C, B2P, B2A, B2S, B2n …)
• Entwicklung der Vision und Mission
• Definition und Entwicklung der Corporate und Brand Identity
• Gestaltung identitätsorientierter Bereiche (HR, Technologie, Knowledge usw.)
• Implementierung identitätsrelevanter Themen (Compliance, Change, M&A, Kooperationen usw.)
• Entwicklung der integrierten Unternehmens- und Markenkommuniation
• Bestimmung der intra- und inter-organisationale Orientierungen (Ziel- und Anspruchsgruppen)
• Vorbereitung und Umsetzung des geplante Matchings mit anderen Identitäten (Stakeholder-Integration)
• Integrierte Unternehmens- und Markenkommuniation

usw.